Deutsch-Land-Volk / Die Welt                                

German-State-People / The World                                                                                                      

Tagebuch


23. März 2023, 10:31

Paix

Il ne peut y avoir de paix que si les gens sont éduqués pour la paix. Malheureusement, cela n'a jamais été le cas dans l'histoire de l'humanité.
L'éducation pour la paix ne peut pas être comprise comme une démocratie babillante, comme le font nos principaux prédicateurs de la démocratie, surtout aujourd'hui.
La paix ne vient pas d'elle-même. Malheureusement, la paix ne peut être atteinte que par une éducation appropriée des adolescents et malheureusement les dirigeants n'ont rien su et ne veulent rien savoir à ce sujet jusqu'à présent.
En conséquence, rien ne change et ceux qui sont les plus susceptibles de nuire à la société par des actes ou des paroles continuent d'être acclamés et récompensés.

D.G.W.

Redakteur




23. März 2023, 10:27

Peace

There can only be peace if people are educated for peace. Unfortunately, this has never been the case in human history.
Education for peace cannot be understood as babbling democracy, as our top democracy preachers do, especially today.
Peace does not come by itself. Unfortunately, peace can only be achieved by appropriate education of the adolescents and unfortunately the rulers didn't and don't want to know anything about that until now.
Accordingly, nothing changes and those who are more likely to cause harm to society through deeds or words continue to be acclaimed and awarded.

D.G.W.

Redakteur




21. März 2023, 10:58

Frieden

Frieden kann es nur geben, wenn die Menschen zum Frieden erzogen werden. Das war in der Geschichte der Menschheit leider noch nie der Fall.
Unter einer Erziehung zum Frieden kann nicht das Blabbeln von Demokratie verstanden werden, wie es besonders heutzutage unsere obersten Demokratie-Prediger tun.
Frieden kommt nicht von allein. Frieden kann leider nur durch entsprechende Erziehung der Heranwachsenden erreicht werden und davon wollten und wollen die Herrschenden leider bislang nichts wissen.
Dementsprechend ändert sich nichts und bejubelt und ausgezeichnet werden weiterhin die, die der Gesellschaft durch Taten oder Worte eher Schaden zufügen.

D.G.W.

Redakteur




16. März 2023, 09:58

Die "Theorie" der Frauenquote ist eine Missgeburt

Im Internet kann man lesen:

Tagesanbruch
Brutal im Stich gelassen

Meinung Von Tim Kummert
Aktualisiert am 16.03.2023 - 07:49 Uhr Lesedauer: 5 Min

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,
es klang alles gut. Sehr gut sogar. Denn vor einem Jahr kündigte Bettina Stark-Watzinger (FDP) eine Revolution an. Die Bundesbildungsministerin sagte im t-online-Interview: "Wichtig ist, dass wir uns nicht zerstreiten in kleinteiligen Diskussionen, sondern die großen Aufgaben angehen." So wolle sie künftig zur Kultusministerkonferenz gehen – etwas, das ihre Amtsvorgänger vermieden hatten.


Stellungnahme
Wer schon so anfängt, "Wichtig ist, dass wir uns nicht zerstreiten in kleinteiligen Diskussionen, sondern die großen Aufgaben angehen.", dem ist nicht zuzutrauen, dass er "große Aufgaben" sieht, eher drückt er sich um solche herum. Wer große Aufgaben sieht, fängt mit diesen an und setzt sie durch. Da dies bei dieser Frau leider nicht der Fall ist, ist es beim Blabbeln geblieben und alles noch schlechter geworden.

Frau Stark-Watzinger ist eine Quoten- und Blabblerfrau! Sie ist ein Mädchen dieser Zeit mit dem entsprechenden Geist (siehe Zeitgeist: wenig Bildung und viel Anspruch), in der die Blabblerinnen die Frauschaft (vom Gendern: Frauschaft = Herrschaft der Frauen) aufgrund des Geschlechtes unter Umgehung der Eignung (Ausbildung, Qualifikation, Wettbewerb, Prüfung, usw.) anstreben.

Fazits:
1. Niveau der Quoten- und Blabblerfrauen regiert - das Bildungsniveau sinkt
Von solchen Quotenfrauen, wie es eine auch Frau Stark-Watzinger ist, und anderen Holzköpfen kann man nicht erwarten, dass sie etwas „zum Besseren hin bewegen“. Vor allem solange bezüglich des Wissens, immer noch Goethes Aussage (im Faust in den Mund eines anderen gelegt), Das Beste, was du wissen kannst, Darfst du den Buben doch nicht sagen, gilt.
Und so lange das so ist, kommt folgerichtig nicht das Bessere oder das Beste zur Geltung und Wirkung, sondern das Minderwertige. Infolgedessen sinkt dann das Niveau (besonders in Deutschland) in allen Bereichen (Bildung, Forschung, Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Finanzen, usw.) immer weiter ab.
Davon wollen die heute Frauschenden (Frauen die herrschen - erklären sie das ihren Kindern) nichts wissen und so bleiben auch "die großen Aufgaben" nicht angesprochen, sondern nur solche, die dem Niveau der Quoten- und Blabblerfrauen entsprechen. Diesem Trend entsprechend, kann es in Deutschland nur schlechter werden!

2. Verschleiern und Verdrängen
Dementsprechend wird ein Typ wie Olaf Scholz (unser Oläffle) das alles (sinkendes Bildungsniveau, Überbevölkerung Deutschlands mit vielen negativen Folgen, große Unterschiede in Einkommen und Vermögen, wachsende Kriminalität und Brutalität in den verschiedensten Formen, Inflation, Ungerechtigkeit, usw.) verschleiern und vernebeln und weiterhin rosige Zukunftsvisionen (Wachstum, erneutes Wirtschaftswunder, usw.) in verschleiernden Sätzen wie,"Jetzt geht es darum, dass wir gemeinsam*) aufbrechen und anpacken, damit eine gute neue Zeit möglich wird", verbreiten.

3. Widerspruch und Gegenteil
In diesem Satz widerspricht sich Olaf wie meistens, weil, wie vorher aufgezeigt, "eine gute neue Zeit" gerade durch die herrschende Politik und deren Maßnahmen verhindert und nicht möglich wird.
Und man muss wieder einmal feststellen, dass in den meisten Fällen (beinahe immer) das Gegenteil von dem der Fall ist, was (herrschende und frauschende) Politiker versprechen oder in Aussicht stellen.


*) Bemerkung: "gemeinsam" im letzten Satz bedeutet, dass es nur nach den regierenden Köpfen geht und dass Scholz das letzte Wort hat!

D.G.W.

Redakteur




08. März 2023, 10:19

Auch Spaniens regierende Politiker auf dem Weg in die totale Verblödung

Im Internet kann man lesen:

"Steht ihnen zu"
Spanien will Frauenquote für Politik und Wirtschaft

Von dpa
Aktualisiert am 04.03.2023 Lesedauer: 3 Min


Das Kabinett von Pedro Sánchez: In der spanischen Regierung sind aktuell mehr Frauen als Männer vertreten. (Archivfoto) (Quelle: Javier Lizon /imago images)

Die spanische Regierung will, dass künftig Parlamente und Regierung paritätisch besetzt werden müssen. Das aktuelle Kabinett hat die Vorgabe schon erfüllt.
Spaniens linker Regierungschef Pedro Sánchez hat ein Gesetz zur Gleichstellung von Frauen bei der Besetzung einflussreicher Posten in Politik und Verwaltung sowie bei Verbänden und in größeren Unternehmen angekündigt. "Wenn die Frauen die Hälfte der Gesellschaft stellen, dann steht ihnen auch die Hälfte der politischen und wirtschaftlichen Macht zu", sagte Sánchez am Samstag während eines Treffens seiner Partei in Madrid.


Stellungnahme
Erstens:
"Gleichstellung" ist ein missbrauchtes Wort (" Denn eben wo Begriffe fehlen, Da stellt ein Wort zur rechten Zeit sich ein." J. W. Goethe im Faust).
Die hier geforderte Gleichstellung ist keine, sondern sie ist das Gegenteil - sie ist eine geforderte Bevorzugung eines Teils der Menschen aufgrund ihres Geschlechtes!
Bevorzugung ist sie deshalb, weil es bei der Besetzung von Stellen, Posten, Positionen, usw. nur um die Qualifikation gehen soll und darf, und nicht um Geschlecht. Das aber lässt die "Gleichstellungspolitik" unbeachtet! Ja sie verschleiert dies, indem sie als Ursache ihrer Forderungen nach "Gleichstellung", eine Benachteiligung der Frauen vortäuscht.
Darin zeigt sich auch die Gemeinheit der Regierenden!

Zweitens:
Weiter ist die absurde Darstellung zu lesen: "Wenn die Frauen die Hälfte der Gesellschaft stellen, dann steht ihnen auch die Hälfte der politischen und wirtschaftlichen Macht zu".
Hat dieser Mensch Pedro Sanchez noch nie etwas von Eignung, Qualifikation, Fähigkeit, Bildung, Ausbildung, Bewerbung, Prüfung, usw. gehört, auf die es ankommen sollte und nicht auf das Geschlecht!
Folglich: Die geforderte Gleichstellung ist eine geforderte Bevorzugung eines Geschlechts und damit eine von der herrschenden Politik geschaffene Gemeinheit, die UNGERECHTIGKEIT anstatt Gerechtigkeit schafft und damit die Gesellschaft schlechter macht!

Dass bei dieser Art von Logik sogar Ungerechtigkeit geschaffen wird, darauf kommen die so regierenden Holzköpfe nicht!
Von solchen Holzköpfen ist es zu viel verlangt, zu verstehen, dass durch die Quotenregelung dieser Art auch weniger Qualifizierte den besser Qualifizierten vorgezogen werden müssen, was dann auch dazu führt, dass das Niveau der Regierenden und allgemein, wo das Prinzip dieser Art Quotenregelung angewendet wird, andauernd sinkt.
Das Niveau sinkt, weil diese Bevorzugung eine Auslese der weniger Geeigneten mit sich bringt, die dann zum Niedergang eines Staates führt, wie das schon so oft geschehen ist. Dass dies jetzt mit Deutschland passiert, ist offensichtlich und müsste jedem Menschen ersichtlich sein, der sich von der herrschenden und frauschenden Propaganda nicht täuschen lässt.

Fazit
Vor allem regierende westliche Politiker suchen andauernd nach Betätigung, was dazu führt, dass sie auf die sinnlosesten Gedanken kommen, die sie dann leider aufgrund ihrer Macht (siehe auch "Macht den Frauen" oben) auch umsetzen und eine normale gesellschaftliche Entwicklung verhindern, wie das seit Jahrzehnten geschehen ist und wie wir es gerade auch zur Zeit in der Bundesrepublik Deutschland massiv erleben (siehe auch die drei weit überbezahlten Kasper: Scholz, Habeck, Lindner).

D.G.W.

Redakteur




27. Januar 2023, 10:52

Unser Oläffle hat einen neuen Doppelwumms gelandet - Stück für Stück

Unser Oläffle (Bundeskanzler Olaf Scholz) hat einen neuen Doppelwumms gelandet:

Er und die USA wollen Panzer an die Ukraine liefern. Leopard und Abrams. Die Abrams kämen allerdings zu spät, heißt es selbst von offizieller Seite.
Also ist die Lieferung durch die USA wieder nur ein Trick von Olaf!

Dazu noch tut Olaf so, als hätte er ein neues "Prinzip" erfunden: „das Stück-für-Stück-Prinzip“. Ich zitiere:
Es sei richtig, „dass wir uns Stück für Stück vorangearbeitet haben“. Dieses Prinzip gewährleiste Sicherheit für Deutschland und Europa, betonte Scholz.

Stück für Stück und mit "Sicherheit" in den (totalen) Krieg?
Wenn das "Stück für Stück" ein Prinzip ist, dann kommt welches Stück als nächstes?

Weiter kann man lesen:
Es sei richtig, dieses Waffensystem „in enger Kooperation“ bereitzustellen, sagte Scholz. Besorgten Bürgern rief der Kanzler zu: „Vertrauen Sie mir, vertrauen Sie der Bundesregierung!“

Vertrauen ist, was sie alle wollen, damit sie ungehindert und ungeniert regieren, herrschen und frauschen können! Und das obwohl auf dieser Grundlage schon lange keine Partei mehr regiert - das ist einfach Heuchelei! Denn die herrschenden und frauschenden Politiker regieren eh nur, indem sie Irrtümer verbreiten und diese mit Macht und Gewalt (siehe Gewaltenteilung im Staat) durchsetzen. Das Ergebnis zeigt sich an dem andauernd sich verschlechternden Zustand Deutschlands, was "sie" allerdings verharmlosen, oder dafür andere verantwortlich machen.
Diese Art des "Stück-für-Stück-Vorgehens" als Prinzip für etwas "Besonderes" hervorzuheben, ist eine jener Darstellungen, die man denen gegenüber anbringt, die man für dumm hält, also das Volk. Denn "Stück für Stück" kann man auch Deutschland kaputt machen (wie es schon im Gange ist) oder es wieder in einen Krieg führen.

Fazit: Stück für Stück Deutschland total kaputt machen
Offensichtlich besteht das Regieren des Mannes Olaf Scholz zu 90% oder mehr aus Tricks. Außerdem ist
„das Stück-für-Stück-Prinzip“ in der Politik schon "immer" praktiziert worden, besonders unter der Frauschaft (nicht Herrschaft) von Angela Merkel.
Hier hat dieses Prinzip "Stück für Stück" dafür gesorgt, dass Deutschland "alternativlos" und in jeder Hinsicht Jahr für Jahr, Monat für Monat und Tag für Tag ein Stück von dem abgebaut hat, was es vorher erarbeitet und aufgebaut hat und zwar in allen Bereichen des Lebens: Wirtschaft, Lebensstandard, Bildung, Kultur, Wissenschaft, Gesellschaft allgemein, usw. (siehe internationale Vergleiche, z.B. PISA-Studie und andere).

Das Fazit vom Fazit
Ein Fazit aber reicht nicht, wenn es nur eine Bestandsaufnahme ist. Entscheidend ist, was man daraus "lernt" und welches zukünftige Verhalten man daraus ableitet und durchführt und das kann nur sein: Verhindern dass "Holzköpfe" an die Macht kommen; was die sogenannte Demokratie offensichtlich nicht kann. Selbst Sokrates fiel ihr zum Opfer.

D.G.W.

Redakteur




18. Januar 2023, 14:27

Neuer Verteidigungsminister - wieder ein Juri (Jurist)

Mit Juri (Jurist) Boris Pistorius wird wieder einer Verteidigungsminister, der nicht vom Fach ist.

Offensichtlich gilt für die herrschende und regierende Klasse: "Je weiter oben, umso weniger Fachwissen wird gebraucht", womit sich zum großen Teil die Desaster durch die Politik erklären.
Die Kompensation dieses Mangels an Fachkenntnissen besteht für die herrschenden und regierenden Holzköpfe dann darin, dass sie ein Heer von hochbezahlten Berater (sogenannte Experten) um sich sammeln und zu Rate ziehen, wohl auch in der Hoffnung, dass dabei für das Volk zumindest soviel herauskommt, dass es nicht rebelliert.
Dabei ist es bereits eine Volksweisheit, dass "viele Köche den Brei verderben".

Letztlich reicht die Qualifikation der Polit-Köche (die regierende Elite) gerade noch dazu, dass sie "Mittel auf den Wech bringen", deren Bezeichnung als "Doppelwumms" (unser Oläffle) eine genauere Beschreibung von Ziel und Zweck unnötig machen soll.

Fazit
Aus der Lage der Welt zu schließen, lässt diese kaum noch unqualifiziertes Handeln zu und dennoch ist kein Umlenken in der Politik zu erkennen.

D.G.W.

Redakteur




04. Januar 2023, 12:33

Sie sagte „nur“ die Wahrheit: Frau Ministerin Christine Lambrecht!

DiP – Das ist Psychologie!

Frau Christine Lambrecht hat in einem Video in der Silvesternacht unter anderem Folgendes von sich gegeben:

"Was war das für ein Jahr, dieses 2022?" und "Mitten in Europa tobt ein Krieg."
Und weiter:
„Damit verbunden waren für mich ganz viele besondere Eindrücke, die ich gewinnen konnte. Viele, viele Begegnungen mit interessanten und tollen Menschen. Dafür sag ich ein herzliches Dankeschön."

Nun ist die Aufregung groß! Warum eigentlich? Weil es stört und auch nicht üblich ist, dass man Zusammenhänge wiedergibt, die andeuten (zeigen) wie aufgrund von Elend, Kummer, Sterben und Krieg einerseits, andere Menschen andererseits davon profitieren.
Das ist aber leider die bittere Wahrheit. Denken Sie nur an die Waffenhersteller, die sich durch Kriege und den Tod, dem Sterben vieler Menschen durch Waffen bereichern, die Offiziere auf die „Ihre Heimat“ Loblieder singt und Helden aus ihnen macht, usw.
Oder denken sie auch an "das Mädchen" Annalena Baerbock, das in der Welt herumreist, ihre Figur, ihre Kurven in stets neuen Kleider vorstellt und dabei „interessante Menschen“, wie z.B. den amerikanischen Außenminister begegnet, um sich für Waffen einzusetzen „die Menschenleben retten“. Oder denken Sie an den gelernten Märchenerzähler (Studium der Literaturwissenschaften und Philosophie) Robert Habeck, der durch diesen Krieg mit seinen Ideen von der erneuerbaren Energie Auftrieb erhalten und genutzt hat, um sich so zu profilieren und das auch wiederum zum Nachteil des deutschen Volkes.
Oder nehmen Sie als Beispiel die Gehaltserhöhung der 50.000 Beamten in der Europäischen Union als Folge der von dem italienischen EURO-DIKTATOR Mario Draghi (der jahrelang jeden Monat 40 Milliarden EURO in den Markt hat fließen lassen) eingeleiteten und von der Französin Lagarde fortgeführten Inflation, zu der die "Kriegs-Inflation" hinzu kam. Auch hierbei gibt es besondere Profiteure, wie z.B. Ursula von der Leyen (die auch noch durch die Intrigen der Angela Merkel zu diesem Posten kam), die jetzt rund 5.000 EURO pro Monat mehr bekommt (nicht verdient).
In der Praxis ist das dann so: wenn ein Rentner mit 1.000 € pro Monat 5% dazu bekommt, sind das 50 € monatlich. Ursula dagegen bekommt nicht das Zehnfache (500), nein das Hundertfache (50 x 100 = 5.000) dazu und das monatlich! Allein die Erhöhung (von 5.000) bei Ursula ist das 5-fache eines Monatseinkommen dieses Rentners im Beispiel.
Ein Rentner mit einer Rente von 2.000 € monatlich, erhält 100 € mehr. Ursula dagegen erhält immerhin noch das 50-fache (100 x 50 = 5.000) mehr und die monatliche Erhöhung um 5.000 € ist allein schon das 2,5-fache (5.000 : 2.000 = 2,5) seiner monatlichen Rente.

Daran sehen Sie, wie manche Menschen an der Inflation, Krieg, Verbrechen aller Art verdienen und wie es sich für diese lohnt, "die Welt in Bewegung zu halten!" Bewegung, ob durch das Vortäuschen eines besseren Europa durch eine Europäische Union, oder durch Bombenwerfen, Geldausschütten wie eben Draghi, sich einmischen am Hindukusch, in Libyen, Syrien, oder sonstwo. Für die die das machen ist das Ziel immer dasselbe: Selbst besser "da zu stehen", zu profitieren!
Der Schaden, den diese Menschen dem Volk zufügen, ist sicherlich 1.000-mal größer als der, denn irgendwelche illegalen Kartelle oder Banden verursachen!
Dann stellen sich auch noch manche "Schweine", die sich Demokraten nennen hin und sagen, "wir leben in einer Demokratie" und verschleiern und verdrängen somit alle die Ungerechtigkeiten, weil diese Wahrheiten stören! Und solange diese verdrängt werden, wird es nur schlimmer, schlimmer und schlimmer, weil die Demokratie, so wie sie in Deutschland praktiziert wird, ungerecht und ein Betrug am Volk bleibt und dieser sich für manche lohnt - wie gezeigt!

Fazit
Aus den Sätzen der Frau Lambrecht geht die Wahrheit hervor, eine Wahrheit die üblicherweise verschleiert und verdrängt ist. Das führt zu den Aufregern in der Gesellschaft, vor allem und selbstverständlich bei den Menschen, die diese Wahrheit verschleiern und verdrängen.
Selbstverständlich ist diese Wahrheit furchtbar und „geschmacklos“, besteht sie doch letztlich darin, das Menschen vom Elend anderer profitieren.

Nun werden Forderungen laut, die Ministerin abzusetzen. Was würde das nützen? Nichts! Warum? Weil es nicht an den Personen liegt, sondern an dem System, der Gesellschaftsform (unsere vielgelobte Demokratie) die solche Menschen hervorbringt, die für Aufgaben, die man ihnen zuteilt, nicht vorbereitet und damit nicht geeignet sind.
Das gilt nicht nur für Frau Lambrecht, von der man das schon vorher behaupten konnte, nein, das gilt für mehr als 90% der Regierung, angefangen bei unserem Oläffle (Bundeskanzler Olaf Scholz - oder Doppelwummser) oder dem Oberblabbler (Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier).
Solange "das System der Eliten" in Deutschland so ist, dass die weniger Geeigneten gefördert, befördert und in gute und bestens bezahlte Positionen gehievt werden, kann sich nichts zum Besseren ändern.

Es ändert sich nichts zum Besseren, wenn man eine ungeeignete Person durch eine andere ungeeignete ersetzt! Das ändert sich nur, wenn sich das System in Ausbildung, in der Prüfung, Auswahl und Zulassung, der Belohnung, usw., ändert, um so für bestimmte Aufgaben geeignete Personen zu erhalten.
Da aber in dieser Hinsicht in der Bundesrepublik Deutschland bislang keine Ansätze zu erkennen sind und die uns Regierenden weiterhin im Selbstzerstörungsmodus walten und stets das Gegenteil von dem tun, was angebracht wäre, kann man (in diesem Fall ich) mit absoluter Sicherheit sagen, dass es in allen Bereichen des Lebens nur noch schlechter wird.

D.G.W.

Redakteur




31. Dezember 2022, 15:16

Rückblick auf das Jahr 2022

Was war das wieder für ein Katastrophenjahr, das uns die herrschenden (und frauschenden) Politiker, also die Regierung beschert hat. (Bitte beachten: die Opposition regiert nicht!).
Alles ist wieder einmal schlechter geworden. Kein Wunder wenn (beinahe) alles, was die Regierenden in diesem Jahr unternommen haben, falsch und unvernünftig war und zu einem schlechteren Zustand geführt hat. Die schlechten Entscheidungen und Maßnahmen einzeln aufzählen, braucht man nicht, wenn man sich die katastrophalen Wirkungen ansieht und darüber hinaus die Entscheidungen (Beschlüsse, Gesetze) betrachtet, deren verheerenden Wirkungen erst noch kommen werden. Sie werden kommen, so wie die verheerenden Wirkungen in diesem Jahr auch eine Folge schlechten Regierens (das ist die Ursache) in früheren Jahren waren.

Auf diesem Hintergrund von Zuversicht zu sprechen, wie es unser Bundespräsident (der Oberblabbler) und der Kanzler (unser Oläffle) getan haben, ist vielleicht nicht Hohn und Spott, aber Unvernunft und Unvermögen Zusammenhänge richtig zu erkennen und zu verstehen.

Es würde jedem auch noch so einfältigen Menschen auffallen, dass unsere Gesellschaftsformen, wie sie bestehen, andauernd zu Unruhe, Ungerechtigkeit, Krieg und anderen Auseinandersetzungen führen, wenn die Regierenden die wahren Ursachen („wer darf das Kind beim richtigen Namen nennen“ - Goethe in seinem Faust) nicht immer verschleiern und verdrängen würden oder sogar sie zu nennen verbieten würden, was dazu führt, dass schlechte Vorschriften und Gesetze gesegnet werden und es infolgedessen immer schlechter wird.

Fazit
Deshalb ist es an der Zeit, der Macht der Regierenden ein Ende zu setzen, die ihre Macht missbrauchen und für sich (ihre Karriere, Gehälter, Pensionen) beanspruchen.
Das wäre im Grunde eine neue Gesellschaftsform die Machtmissbrauch besonders aus UNWISSENHEIT (Unwissen, Nichtwissen) verhindert, was die von den heute Regierenden viel gelobte „Demokratie“ (das ist eine Gesellschaftsform, in der das Volk durch Wahlen Macht einem oder einigen Menschen gibt) nicht konnte und nicht kann.
Dazu ist eine „neue Aufklärung“ notwendig und zwar so dringend notwendig, wie damals die „erste Aufklärung“. Damals führte besseres Wissen zur Aufklärung und auch diesmal braucht man dazu Wissen, ja, das Wissen, das die Regierenden und Herrschenden (leider auch die in der Wissenschaft) nicht haben und aus purem Egoismus ablehnen.
Und solange das so ist, werden die regierenden Politiker beinahe immer auch weiterhin national und international gesehen stets das Gegenteil von dem tun, was sie vernünftigerweise hätten tun sollen. Somit wird es dann auch nicht besser in Deutschland und in der Welt!

D.G.W.

Redakteur




19. Dezember 2022, 20:45

Prix ​​Nobel de la paix sans valeur

Le prix Nobel de la paix a été décerné il y a neuf jours à Oslo.
Depuis plus de 100 (cent) ans, ce « prix » est décerné et rien n'a changé pour le mieux. Au contraire : deux guerres mondiales et plusieurs centaines de « guerres mineures » ont eu lieu depuis lors.
Depuis lors, parallèlement aux progrès techniques et aux savoirs correspondants, le monde n'a cessé de se transformer en un spectacle macabre des élites (mensonges, hypocrisie, tromperie, abus de pouvoir, jonglage de milliards et exploitation de la nature par les gouvernants et gouvernants).
Le prix Nobel de la paix faisait et fait partie de ce spectacle, étant donné que des lanceurs de bombes comme le président américain Obama ont reçu ce prix.
L'erreur est humaine, dit-on, et c'est vrai. Alfred Nobel avait certainement de bonnes intentions lorsqu'il a créé ce prix. Maintenant, rien n'a changé pour le mieux, malgré tout l'argent qui a « coulé » et l'élite dirigeante et gouvernante folle et confuse veut continuer à couler.
L'injustice n'a pas diminué non plus, mais a plutôt augmenté et ainsi la cause de nouveaux conflits s'est renouvelée.
Pourquoi est-ce?

L'ambiguïté du prix Nobel de la paix
est l'une des raisons de son insuccès. Car il sera pardonné : « à celui qui aura le plus ou le mieux œuvré à la fraternité des peuples et à l'abolition ou à la réduction des armées permanentes ainsi qu'à la tenue ou à la promotion des congrès de la paix ».
Le prix présuppose donc un mauvais état du monde qui doit être amélioré.

Cependant, il serait juste de décerner des prix aux personnes qui empêchent un si mauvais état du monde de se produire.
Mais cela ne peut se produire que si des connaissances sont transmises à chaque jeune génération,
à partir desquelles se développent des comportements appropriés qui rendent possible un avenir pacifique.
Pendant ce temps, la science humaine a jeté les bases d'un meilleur comportement, mais les élites, y compris le comité du prix Nobel, l'ignorent. Ce qui est maintenant véhiculé dans la base officielle (approuvée par l'État) et illustré par l'élite ne peut qu'aggraver l'état du monde.

Conclusion
De toute évidence, l'élite dirigeante (politique) et dirigeante (y compris le Comité du prix Nobel) n'est pas intéressée par un monde pacifique - pourquoi le devraient-elles ? Parce qu'alors vous n'auriez besoin ni d'une telle élite. Mais ce qu'ils ne savent pas et ne prennent pas en compte, c'est qu'ils ne sont pas nécessaires même maintenant et que toutes leurs actions ne sont alimentées que par les erreurs qu'ils propagent. (Voir le babillage de la démocratie, la communauté des valeurs, l'État de droit, la génération d'images ennemies, la croissance, etc.).

Donc, à moins qu'une éducation appropriée basée sur une science humaine ne soit initiée et réalisée, alors on (dans ce cas, je) peut dire avec une certitude à 100% que cela ne fera qu'empirer. Ensuite, vous pouvez distribuer des prix Nobel de la paix pendant encore cent ou plusieurs centaines d'années sans que rien ne s'améliore ; au contraire, il ne fait qu'empirer à tous égards.

D.G.W.

Redakteur



Seite 1 von 10